30 typische Elternsätze

Sätze, die Eltern seit Generationen sagen

Hast du auch das Gefühl, dass du wie deine eigene Mutter klingst, wenn du mit deinen Kindern sprichst? Und hast du dir nicht ganz fest vorgenommen, dass du das niemals sagen wirst. Tja, leider ist dem nicht so. Diese Sätze sind einfach kurz, knapp und auf den Punkt. Mir sind bisher keine Alternativen eingefallen. Über den Satz „Nach vorne gucken“ habe ich bereits einen Artikel geschrieben.
Wenn du am Ende weniger als fünf der folgenden 30 Sätze in deinem bisherigen Elterndasein gesagt hast (Mindestalter deines Kindes muss 3 Jahre sein), dann bitte ich dich um ein Interview für meinen Blog. Gemeinsam können wir neue Elternsätze entwickeln, die wir an die nächste Generation weitergeben können.

Hab ich deiner Meinung nach einen wichtigen Satz vergessen? Dann her damit…

  • Dafür bist du noch zu klein.

  • Es ist mir egal, was die anderen dürfen.

  • Du setzt die Mütze jetzt trotzdem auf.

  • Sonst gibt es keinen Nachtisch.

  • Hast du deine Hände gewaschen?

  • Ich unterhalte mich gerade mein Schatz.

  • Andere wären froh, wenn sie das hätten.

  • Wäre schön, wenn du mithilfst

  • Jetzt aber ab ins Bett!

  • Ich zähle jetzt bis 3 …(ich hab noch keinen Plan, was ich nach drei mache…)

  • Du musst wenigstens probieren.

  • Das ist soooo lecker,  du weiß gar nicht, was du verpasst.

  • Ich sage es jetzt zum allerletzten Mal! (Ja? Ist das wirklich so??? :))

  • Sonst hast du nachher beim Abendbrot keinen Hunger. (könnte mir nie passieren)

  • Hast du „Danke“ gesagt?

  • Nicht schielen, sonst bleiben die Augen stehen!

  • Man muss nicht ständig Neues kaufen. (Sagt die Mutter und kauft sich ihr zehntes Paar Schuhe)

  • Achtung: Heiß!

  • Aber halt dich gut fest, ja?

  • Ich kann auch nicht nur Sachen machen, die mir Spaß machen. (warum eigentlich nicht?)

  • Wollt ihr nicht mal rausgehen? Ist so schönes Wetter! (übersetzt: Ich will hier drinnen meine Ruhe)

  • Nicht mit dreckigen Schuhen hier durch! Ich hab doch gerade geputzt!

  • Nimm dir lieber einen Teller, das krümelt so.

  • Die Hose ist doch gerade frisch gewaschen.

  • Noch eine Sendung, dann kommt der Fernseher aus.

  • Ich bin auch müde und schreie hier nicht so rum.

  • Erst kauen, dann runterschlucken.

  • Ich sage das nicht, um dich zu ärgern, sondern weil es besser für dich ist.

  • Nein, nicht gleich – sofort!

  • Weil ich das sage.

Gerne vervollständige ich die Liste. Hinterlasse doch einfach einen Kommentar mit deinem typischen Elternsatz

Verfasst von

Mein Name ist Eva List, aus Nordhorn, Mama von zwei tollen Jungs. Auf meinem Blog mamacheck geht es um starke Frauen. Beruflich bin ich Marketingbetriebswirtin und freiberufliche Texterin.

5 Kommentare zu „30 typische Elternsätze

  1. Hi, cooler Artikel. Ich erkenne viel wieder. Ich hab noch einen:
    „Du darfst erst aufstehen, wenn du den Teller leer gegessen hast“ den Satz sage ich nie, weil es nicht so einfach ist. ich meine die Sache an sich. Das steckt Einiges mehr dahinter als das ein Kind aufessen soll. und noch einen:
    „Solange du deine Füße unter meinen Tisch stellst, machst du was ich sage“ der is auch blöd. Das geht stark in die Richtung autoritäre Erziehung. Ich werde einen Artikel darüber schreiben. Danke für die Inspiration.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s