Ätherische Öle bei Babys und Kleinkindern

Ätherische Öle für Baby und Kleinkind

Werbung

Isabell Kruse Aromaexpertin

Interview mit Aromaexpertin Isabell Kruse vom Reformhaus Kruse in Nordhorn.

Ätherische Öle bei Einschlafproblemen, Bauchschmerzen oder Mückenstichen

Ätherische Öle bei Babys oder Kleinkindern? Da war doch was. Darf man jetzt oder nicht? Gerade bei Erkältungen, Bauchschmerzen oder kleinen Schrammen frage ich mich, ob es nicht ein ätherisches Öl gibt.

Deshalb habe ich Isabell Kruse gefragt, wie das ist mit ätherischen Ölen und Kleinkindern. Sie ist Aromaexpertin und kennt sich bestens aus. Sie arbeitet beim Reformhaus Kruse in Nordhorn gemeinsam mit ihrem Bruder und ihrer Mutter.

Isabell, immer wieder taucht die Frage auf, ob Babys und Kleinkinder mit ätherischen Ölen in Kontakt kommen dürfen. Darf ich diese Öle anwenden?

Bei uns im Reformhaus wird diese Frage tatsächlich sehr häufig gestellt. Gundsätzlich kann ich das bejahen. Allerdings erst für Babys ab 6 Monaten. Vorher können die Eltern für die einfache Hautpflege naturbelassene Bio-Pflegeöle verwenden. Zum Beispiel Mandelöl, Calendula oder Sheabutter.

Ab einem halben Jahr können Mama und Papa dann schon zu ätherischen Ölen greifen. Allerdings wirklich in ganz geringer Dosierung. Der Geruch ist kaum wahrnehmbar. Diese Öle können die Kunden selbst mischen. Dabei gilt die Regel: Maximal 0,5 % ätherisches Öl verwenden. Die Eltern sollten sich auch ein bisschen nach der Größe des Babys richten. Wenn es noch sehr zierlich und klein ist, lieber weniger.

Was bedeuten denn 0,5 % ätherisches Öl?

Wenn wir 1 % ätherisches Öl nehmen, dann kommen auf 100 ml Pflegeöl – das ist immer die Basis für eine Mischung eigener Öle – 25 – 30 Tropfen. Bei einer Mischung mit 0,5 %, nehme ich immer 10 Tropfen auf 100 ml.

Welche Öle eignen sich als Basis für die Mischung mit ätherischen Ölen?

Da kann man verschiedene verwenden. Je nachdem, was man selber gerne mag. Mandelöl ist zum Beispiel sehr beliebt. Viele nehmen auch Calendulaöl oder sogar Olivenöl – hier immer darauf achten, dass es kontrolliert biologische Öle sind.

Ab welchem Alter dürfte ich den Anteil an ätherischem Öl erhöhen?

Ab 2 Jahren kannst du die Menge von 0,5 % auf 1 % erhöhen. Aber wirklich nicht früher.

Und bei welchen Beschwerden kann ich bei Kleinkindern ätherische Öle anwenden?

Da kann ich dir einige nennen. Bei Einschlafproblemen zum Beispiel. Und ganz klassisch bei Bauchschmerzen. Das kommt gerade bei Babys und Kleinkindern oft vor und kann die unterschiedlichsten Gründe haben. Eine schöne Massage mit dem richtigen Öl tut den Kleinen gut und hilft meistens schon. Aber auch bei Mückenstichen, gerade in den Sommermonaten, wenn wir bei offenem Fenster schlafen, gibt es ätherische Öle. Einmal die Öle, die die Mücken abhalten, aber auch die Öle, die wirken, wenn das gemeine Vieh schon gestochen hat. Ach es gibt soviele tolle Rezepturen und unterschiedliche Wirkungen. Dann gibt es Erkältungsmischungen und ein tolles Zahnöl gegen die fiesen Zahnungsschmerzen, wenn die Milchzähne einschießen.

Würdest du mir und den Leserinnen ein Rezept verraten?

Ok, eines verrate ich euch. Aber ich habe zu dem Thema ätherische Öle und Kleinkinder einen kostenlosen Infoabend geplant. Da können die Eltern schnuppern, ausprobieren, und alle Fragen zu dem Thema stellen. Rezepturen gibt es dann natürlich auch.

Wann ist denn dieser Infoabend?

Am Mittwoch, 5. Juni. Wir haben uns gedacht, dass wir um 20 Uhr starten, wenn die Kleinen hoffentlich im Bett sind. Wir haben uns für elternfreundliche 45 Minuten entschieden und es soll ganz locker ablaufen. Und wäre doch auch ein prima Anlass um danach noch in der Stadt was Trinken zu gehen. Also ideal für die Mütter sich zu verabreden für diesen Abend.

Muss man sich anmelden für den Abend?

Wir fänden es klasse, wenn die Mamas oder Papas sich anmelden. Das kann gerne telefonisch oder über E-Mail (auch über Facebook) gemacht werden. Einfach damit wir besser planen können. Wir freuen uns schon auf den Abend.

Danke Isabell. Daraus könnte ich einen Mädelsabend machen.

Und hier das Rezept „Kuschelzauber“ für ein Babymassageöl:

Danke Isabell für das Interview.

Verfasst von

Mein Name ist Eva List, aus Nordhorn, Mama von zwei tollen Jungs. Auf meinem Blog mamacheck geht es um starke Frauen. Beruflich bin ich Marketingbetriebswirtin und freiberufliche Texterin.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s